Fotos und Informationen von den letzten Veranstaltungen und Ereignissen

Samstag 28.05.2022: Frühwanderung in Tillenberge

Am Samstagmorgen um 6:30 Uhr trafen sich 16 Mitglieder des Heimatvereins beim Packhaus um dann in Fahrgemeinschaften zum Naturschutzgebiet Tillenberge zu fahren. Dort angekommen wurden wir von Herrn Silvio Stöckert, Naturschutzparkranger des Tierpark Nordhorn, für eine Führung empfangen. 

Das Naturschutzgebiet Tillenberge ist 96 Hektar groß, es liegt zwischen Nordhorn und Brandlecht direkt an der Vechte. Hier im Niederungsbereich der Vechte finden wir Hartholzauwälder, Altarme der Vechte, an den Talrändern stehen  Eichen-Mischwälder und teilweise mesophile Buchenwälder. In den Binnendünen befinden sich Wacholderheide, Zwergstrauchheide und lichte Bestände von Birken- und Eichenwäldern.

Seit 1996 werden etwa 20 Hektar des Naturschutzgebietes durch den Tierpark Nordhorn betreut und gepflegt. Um die drohende Verbuschung der Heide- und Wiesenflächenflächen zu verhindern, werden sie mit Bentheimer Landschafen und Ziegen beweidet.

Wir erlebten einen 2-stündigen sehr interessanten Rundgang mit vielen Informationen durch das Naturschutzgebiet.

Der Abschluß erfolgte dann im Packhaus in Wietmarschen mit einem gemeinsamen Frühstück.

 

Text und Fotos: Ewald Egbers

 

 

Dienstag 26.04.2022: Besuch der Kriegsgräberstätte in Füchtenfeld.

Am 26. April 2022  um 18:00 Uhr folgten ca. 50 interessierte Teilnehmer aus Wietmarschen und Füchtenfeld der Einladung des Heimatvereins Wietmarschen zur Teilnahme an einer Führung auf dem Soldatenfriedhof in Füchtenfeld. Herr Martin Koers, Archivar, Historiker der Gemeinde Geeste und Geschäftsführer der Gedenkstätte Esterwegen, informierte dort in einem ca. einstündigen Vortrag eindrucksvoll über die Geschichte dieser Gedenkstätte. 

Text:    Dietmar Voss

Fotos: Hermann Peters, Ewald Egbers

Im Februar 2022: Baumpflege am Glaubensweg in Wietmarschen

Am 28. Februar trafen sich Mitglieder des Heimatverein Wietmarschen am Glaubensweg in Wietmarschen um die Obstbäume zu schneiden. Ein paar Tage vorher erfolgte durch eine ausgebildete Gärtnerin eine fachkundliche Beratung und Einweisung für diese Arbeiten.

Die Gemeinde Wietmarschen hatte sich bereit erklärt die Rückschnittzweige-/äste abzufahren.

 

Text und Fotos:  Ewald Egbers

 

 

Im Februar 2022: Ausstellung im Ludwig-Windthorst-Haus

Die 18 Schautafeln, die anlässlich des Doppeljubiläums erstellt worden sind, werden bis zum 30. März im LWH, Lingen ausgestellt. Im Laufe des Sommers werden sie im Kolpinghaus Salzbergen und im Herbst im Kloster Frenswegen zu sehen sein.

Am 14. Februar wurde die Ausstellung im Beisein von dem Leiter des LWH, Herrn Speker, von Benedikt Düttmann vom Wallfahrtsverein und von Luise Revermann offiziell eröffnet.

Herr Lindwehr von den Grafschafter Nachrichten berichtete darüber am 16. Februar in der Zeitung.

Alle Teilnehmer waren geimpft, geboostert und getestet.

Es ist eine sehr schöne Ausstellung, die Schautafeln werden im Foyer und im Flur präsentiert, auf der Fensterbank liegen Flyer mit Informationen zu der Ausstellung. Wir hoffen, dass viele sich daran erfreuen werden.

Sie ist während der Öffnungszeiten zu sehen. An diesem Nachmittag war das Bildungshaus coronabedingt leer. Her Speker wies aber darauf hin, dass in den nächsten Wochen Veranstaltungen seien.

 

Text:     Luise Revermann

Fotos:   Luise Revermann, Hermann Schomakers

 

 

Im Dezember 2021: Herbergssuche

Was Maria und Josef so alles erleben!

 

Seit dem 1. Dezember reisen zwei Figuren durch Wietmarschen. Maria und Josef finden jeden Tag eine neue Unterkunft in Familien oder Einrichtungen in unserer Kirchengemeinde. Am 5. und am 14. Dezember waren sie auf Einladung von Monika Nüsse  im Packhaus. Ihre Erlebnisse beim Heimatverein hat Monika notiert:

5. Dezember

 

„Heute Abend hat sich der heilige Nikolaus mit Knecht Ruprecht auf den langen Weg nach Wietmarschen gemacht. Bevor sie ins Matthiasstift gingen, haben die beiden im Packhaus eine kurze Rast eingelegt. Hier durften wir ein bisschen mit ihnen plaudern. Unter anderem hat der Nikolaus uns verraten, was in seinem großen Buch steht und was die beiden am Nikolausabend so erleben.. Allerdings mussten wir versprechen, dass wir nichts verraten. Wir wünschen allen einen schönen Nikolausabend.“

 

14. Dezember

 

 

„Heute waren wir im Packhaus beim Heimatverein und haben Neujahrskuchen verkauft. Zwischendurch haben wir Weihnachtstee getrunken und die leckeren Neujahrskuchen probiert. Es war ein schöner Nachmittag mit Monika, Luise und Brigitte.“

 

Text: Brigitte Schulz

 

Dienstag 14.12.2021: Monika Nüsse bietet Neujahrskuchen zum Kauf an

Monika Nüsse und Brigitte Schulz haben heute Nachmittag die Neujahrskuchen verkauft. Das Angebot wurde sehr gut angenommen, über 1900 Neujahrskuchen wurden insgesamt verkauft. 

 

 

 

 

Zwischendurch gab es auch noch eine kleine Pause um einen Weihnachtstee zu trinken und die leckeren Neujahrskuchen zu probieren.

 

 

 

 

 

Monika Nüsse, Maria Schnieders, Ria Lohmann und Leni Berends backten insgesamt 1912 Neujahrskuchen.

Eine ganz tolle Leistung von Monika und ihrem "Neujahrskuchenbackerteam"!

 

Text und Fotos:  Ewald Egbers

 

 

Dienstag 14.12.2021 Das Jahresheft 2021 ist fertiggestellt

 

Das Jahresheft 2021 ist fertiggestellt worden.

Wiederum ist es gelungen, eine interessante Sammlung von Berichten und Ereignissen, mit vielen Fotos untermalt, zusammenzustellen. Geschichtliche Berichte finden sich ebenso wie Berichte der diesjährigen Veranstaltungen.

Auch wenn wegen der immer noch andauernden Coronapandemie deutlich weniger Veranstaltungen und Treffen stattfinden konnten, ist es gelungen, knapp 100 Seiten zu füllen.

 

 

Wir wünschen allen Mitgliedern des Heimatvereins eine interessante Lektüre.

 

 

Die Hefte werden mit Adressaufkleber versehen, sortiert nach Straßen, von den Verteilern abgeholt und von ihnen dann verteilt. Immerhin ist eine Auflage von 250 Exemplaren an die Mitglieder des Heimatvereins zu verteilen.

 

Text und Fotos: Ewald Egbers

 

 

04. - 06.12.2021: Der Nikolaus in Wietmarschen

 

Samstag 04.12.2021 - Mitglieder des Heimatverein packen Päckchen 

Nachdem wir den offiziellen Nikolausumzug absagen mussten, haben wir uns entschieden, trotzdem Päckchen zu packen.

 

 

Sonntag 05.12.2021 - Der Nikolaus ist im Matthiasstift

Ins Matthiasstift durfte der Nikolaus, nachdem alle Beteiligten getestet worden waren. Die Bewohner des Mattiasstiftes haben sich sehr über den Besuch des Nikolauses, der mit dem Ruprecht und den Engeln gekommen war, gefreut. Sie haben Gedichte aufgesagt und auch Lieder gesungen. Die Geschenke wurden von den Mitarbeitern verteilt.

 

Montag 06.12.2021 - Mitglieder des Heimatverein nehmen die Aufgaben des Nikolaus war und verteilen Tüten

Am Nikolaustag brachten 3 Mitglieder des Vorstandes Tüten in die Sünte-Marien-Schule, in den St. Johanneskindergarten, in den Edith Stein Kindergarten und in den Kindergarten Kleiner Stern in Füchtenfeld. Alle freuten sich über unser Kommen und über die mitgebrachten Tüten.

 

Text:    Luise Revermann 

Fotos:  Ewald Egbers, H.H. Lindwehr

 

 

10.10.2021: Konzert in der Pfarr- und Wallfahrtskirche in Wietmarschen

Maria-eine musikalische Reise durch ihr Leben

 

Am Sonntag, den 10. Oktober haben 94 Besucher der Wallfahrtskirche ein ganz besonderes Konzert erlebt. Im Rahmen des Doppeljubiläums hatten die Kirchengemeinde mit dem Heimatverein dazu eingeladen.

Die Sopranistin Katrin Steinbach aus Hamburg und der Regionalkantor Stefan Braun erfreuten die Zuhörer mit einer musikalischen Reise durch das Leben Marias.

Pfarrer Voßhage erläuterte jeweils die drei Konzertabschnitte: 1.Mutter Anna und die Geburt Marias, 2. die Verkündigung der Geburt Jesu, die Reise nach Jerusalem und Jesu Kindheit, 3. Jesu Jugend aus der Sicht seiner Mutter, Maria unter dem Kreuz und Mariä Himmelfahrt.

Nach dem Konzert gab es für die Musiker großen Applaus. Pfarrer Voßhage überreichte ihnen Blumensträuße. Luise Revermann bedankte sich bei allen Beteiligten.

So einen musikalischen Genuss in der Coronazeit zu erleben, war ein besonderes Highlight. Wer nicht da war, hat was verpasst!

 

Text:    Luise Revermann

Fotos:  Franz Peters

 

 

 

25.09.2021: Fahrradtour zum Emsland Moormuseum in Geeste / Groß Hesepe

Am Samstagnachmittag finden sich 20 Mitglieder des Heimatvereins, einschließlich 3 Personen die unterwegs noch dazu stoßen, am Packhaus ein. Gemeinsam geht es mit dem Fahrrad zum Moormuseum. Passenderweise führt der Weg durch das Naturschutzgebiet Dalum-Wietmarscher Moor, vorbei am Aussichtshügel und an weidenden Schafen in der Moorfläche.

 

Nach ca. einer Stunde Fahrtzeit werden wir von Herrn Günter Hermes, Museumspädagoge im Emsland Moormuseum, für eine Führung durch das Moormuseum erwartet.

In der Ausstellungshalle 1 erhalten wir vielfältige Informationen zu der Moorentwicklung, zum Torfabbau und zur Moorkultivierung. Herr Hermes gibt uns interessante Einblicke in die Geschichte des Moores und in die Emslanderschließung in den 1950er Jahren.

In der Ausstellungshalle 2 sehen wir den größten jemals gebauten Tiefpflug, den Ottomeyer-Pflug „Mammut“ mit den zugehörigen Lokomotiven. Herr Hermes erzählt zu den Einsätzen dieser Großgeräte.

 

Zum Abschluss und zur Stärkung für die Rückfahrt gibt es Kaffee und leckeren Kuchen im Cafe des Moormuseums. Die Rückfahrt führt uns über Adorf und Georgsdorf, gegen 18 Uhr ist eine schöne und informative Radtour zu Ende.

 

Text:       Ewald Egbers

Bilder:    Hermann Peters, Ewald Egbers

 

 

 

31.08.2021: Besichtigung Soldatenfriedhof in Hesepe

Es war ein spätsommerlicher Abend, etwa 20 Mitglieder des Heimatverein Wietmarschen nahmen an der Besichtigung des Soldatenfriedhofs in Hesepe teil.

 

Herr Martin Koers von der Gedenkstätte Esterwegen führte die Besucher über den Friedhof und berichtete über die Emslandlager und über die Lagerfriedhöfe, über die Lager Dalum und Groß Hesepe, über das unsägliche Leid und Schicksal der vielen tausend Inhaftierten, der Gefangenen und der vielen tausend Verstorbenen.

 

Ein Auszug aus den Emsland-Nachrichten vom 6.April 1957:

 

"Wer von uns erinnert sich nicht mehr jener langen Leidenszüge von russischen Gefangenen, die sich im Kriege in die Lager des Emslandes ergossen! [...] Die Transporte nach Deutschland waren oft mehr als behelfsmäßig, die Lager waren schnell überfüllt. Das ungewohnte feuchte Klima trug wesentlich dazu bei, dass die Sterblichkeitsziffer sehr hoch lag. Zehntausend von Gefangenen wurden in der Erde des Emslandes bestattet." 

 

Text:     Ewald Egbers

Bilder:  Hermann Peters

 

 

03.08.2021: Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung am 03.08.2021

 

Die Jahreshauptversammlung fand wegen der Corona-Pandemie erst im August statt.

 

Luise Revermann begrüßte 33 von insgesamt 358 Mitgliedern. Es wurde eine Anwesenheitsliste mit den notwendigen Daten nach den Corona-Regeln geführt.

 

Im Geschäftsbericht erinnerte sich Luise Revermann an die letzten schweren 18 Monate während der Corona-Zeit. So fanden auch nur 10 Vorstandssitzungen im letzten Jahr und nur 3 in 2021 statt.

 

Berichte wurden vorgetragen, so berichtete Dietmar Voß über die Fortschritte an der Mühle Schulten, Monika Nüsse berichtete über das Packhaus, Brigitte Schulz berichtete von der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft Lohne/Wietmarschen für die Belange des Mühlengrundstücks.

 

Wolfgang Schulz gab den Kassenbericht ab und der Vorstand wurde entlastet.

 

Unter Vorsitz der wiedergewählten Wahlleiterin Hilde Zienczyk wurden 5 Vorstandsmitglieder einstimmig gewählt:

Die Vorsitzende Luise Revermann, die Beisitzerinnen Monika Nüsse und Ria Lohmann und die Beisitzer Gerd Mars und Hermann Schomakers.

 

Das vollständige Protokoll wird im nächsten Jahresheft stehen.

 

Zum Abschluss sahen sich alle Mitglieder mit Sicherheitsabstand in kleinen Gruppen den neu gestalteten Ausstellungsraum im Obergeschoss an. 

 

Text:      Brigitte Schulz

Bilder:  Hermann Peters

 

 

27.07.2021: Abendspaziergang zur Schulten Mühle

Abendspaziergang und Treffen mit einigen Lohner Heimatfreunden an der Schulten Mühle

 

Am 27. Juli trafen sich abends einige Heimatfreunde beim Packhaus, um gemeinsam zur Schulten Mühle zu gehen.

An der Mühle warteten schon einige Lohner Heimatfreunde, die sich mit dem Fahrrad von Lohne auf den Weg gemacht hatten.

 

Hermann Fielers, der zum Arbeitskreis "Mühle“ gehört, erklärte den interessierten Zuhörern, was sich in der letzten Zeit an der Mühle getan hat.  Die Säge ist soweit hergerichtet, dass sie läuft. Aus Sicherheitsgründen konnte das nicht vorgeführt werden.

 

Die Arbeitsgruppe aus Lohne und Wietmarschen wird sich noch oft zu Arbeitseinsätzen treffen müssen.

Anschließend gab es im Packhaus Brot, das am Nachmittag im Rahmen der Ferienpassaktion "Vom Korn zum Brot“  gebacken worden war.

 

Schön, dass unter Einhaltung der AHA Regeln, Treffen wieder möglich sind!

 

Text:     Luise Revermann

Bilder:  Hermann Peters

 

 

27.07.2021: Wietmarscher Ferienpassaktion vom Korn zum Brot

Heimatverein lud Kinder ins Backhaus ein

 

Der Heimatverein Wietmarschen hat im Rahmen der Ferienpassaktionen 15 Grundschulkinder ins Backhaus auf dem Stiftsgelände eingeladen. Hier erfuhren die kleinen Gäste allerhand Wissenswertes rund ums Korn und durften selber den Teig für ihr eigenes Brötchen kneten.

 

“Wisst ihr eigentlich, wo das Mehl für das Backen von Brot oder Brötchen herkommt?“, fragte die 1. Vorsitzende des Heimatvereins Luise Revermann die 13 Mädchen und zwei Jungen, die sie mit ihren Heimatfreunden Ria Lohmann, Monika Nüsse, Maria und Helmut Schnieders, Heinrich Mersmann und Dietmar Voß zum Backen im historischen Backhaus neben dem Stiftscafé eingeladen hatte.

 

Die Vorsitzende erläuterte den gespannt zuhörenden Kindern den Weg vom Ausbringen der Saat, die Ernte des Weizens und das Mahlen des Mehls. "Der Weizen wird auf dem frischgepflügten Feld ausgesät und gedeiht dann in freier Natur. Wenn das Getreide reif ist, wird es geerntet und eingefahren. Früher wurde dies alles mühevoll mit der Hand erledigt, heute kommen moderne Erntemaschinen zum Einsatz", so Revermann, die meinte: "Das aus den Ähren gedroschene Korn wird gemahlen und das gesiebte Mehl zum Backen oder Kochen genommen."

 

Revermann erklärte: "Die Kinder durften selbst in einer alten Kaffeemühle etwas Korn mahlen, um zu sehen, wie daraus das Mehl kommt. Monika Nüsse hat sechs Kilogramm Mehl im Teig verarbeitet, aus dem die Ferienpasskinder dann die Laibe für 50 Brötchen und sechs Brote formten. Unsere Heimatvereinsmitglieder hatten den steinernen Backofen im alten Backhaus mit "Buschgen“ angeheizt und mit Holz auf Temperatur gebracht. Sie schoben die Backwaren auf mit Alu-Folie bespannten Backbleche in den Ofen, wo sie nach Gefühl knusprig gebacken wurden." 

 

Lea Heilemann resümierte: "Es hat sehr viel Spaß gemacht, die Körner aus den Ähren zu puhlen, mit der alten Kaffeemühle das Korn zu Schrot zu mahlen und nach dem Sieben das Mehl zu sehen. Wir waren auch dabei, als die ausgebrannten "Buschgen“ aus dem Ofen geholt wurden. Danach haben wir uns kräftig die verrußten Hände gewaschen." Zum Schluss holten die Großen die frischen knackigen Brötchen aus dem Backofen, die gern von den kleinen Gästen probiert wurden. Die Brötchen durften die Kinder mit nach Hause nehmen.

 

Text und Bilder: Hermann Lindwehr

 

 

10.07.2021: Konzert Herwig

Konzert in der Wietmarscher Aula

 

Die Heimatvereine aus Wietmarschen und Lohne hatten am 10. Juli zu einem Konzert eingeladen, das von "Niedersachsen dreht auf", finanziell unterstützt wurde.

 

Heike Koschnicke erzählte Märchen und rezitierte Gedichte, Peter Alexander Herwig sang, begleitet von der Pianistin Linda Moeken, Lieder über die Liebesfreude und das Liebesleid. 

 

Text und Bilder: Luise Revermann